Neue Naben und Felgen bei Delta '16
 
Für die eigene Produktion wie auch für Kunden, die selbst bauen möchten, haben wir neue Materialwege aufgetan.

Shimano hat einen Nabensatz 400 ohne Gruppenbindung, der technisch einer älteren 105er entspricht oder einer neueren Tiagra. Drei Hauptvorteile:

  • Gewindeachsen mit frei vorzunehmender Distanzierung und Konterung, nicht wie die aktuellen 5800 und 6700/6800, an denen man "nichts mehr machen kann".
  • Stahl-Freiläufe für 11fach, also verlängert. Darauf kann man 10 "normale" Stahl-Einzelritzel fahren in freier Zusammenstellung. Der Platz reicht auch für eine Camp 10fach Distanzierung.
  • Logistik: Diese Naben gibt es in 28, 32 und 36 Loch, schwarz und silbern und einzeln.

Von DT Swiss bekommen wir die sehr ausgewogene Felge R460 mit ihrer Breite von 23 mm und Tubeless-Kontur.
Ob Rennen, Alltag oder Feldweg, diese Felge steht am richtigen Schnittpunkt und verträgt Reifen von 20 - 28 mm,
die zudem einerseits gut aufziebar sind, andererseits perfekten Sitz haben. DELTA betreibt die Felgen mit Schlauch.

Nehmen wir die Naben und Felgen zusammen, ziehen das hart und gleichmässig auf, mit schwarzen CN-Messern oder silbernen Sapim Laser / Force und es entstehen leistungsfähige Räder zum äusserst attraktiven Preis. Nun leben wir in einer Welt der Supersonderhyperdiscounteranbebote, und irgendein Aksyricrum ist immer billiger. Vielleicht muss man das einfach fahren um zu bemerken, wo der Unterschied liegt. Deshalb entschuldige ich mich vorab schon einmal für das langweilige Design der Deltaräder. Aber speziell zu klassischen Rahmen, sei es ein Reynolds oder ein neuer Alan passen diese Räder einfach gut. Der Name DT SENIOR steht in diesem Zusammenhang nicht für alte Säcke, sondern für Reife, Verzicht auf Gimmicks und Konzentration auf das Wesentliche: Leistung und Zuverlässigkeit.
In meinen wildesten Jahren, mit dem grössten Bumms, auf den kniffligsten Strecken bin ich einen Radsatz mit
24 x 28 Speichen gefahren, 70.000km ohne Defekt.

 
Zurück zur Startseite