RADPLAN DELTA
 
TECHNISCHE INFORMATIONEN zum Thema Antriebe / Kurbeln LOCHKREIS 110
 
SUGINO ist ein spezialisierter Hersteller nur für Antriebe. Die Materialqualität ist sehr gut, so gut, dass man es bei dem Preis nicht für möglich hält. WARUM?
 
1) Sugino ist auf dem Markt nicht so etabliert wie die "Grossen" und muss deshalb attraktivere Preise haben.
2) Der Bezugsweg ist für Delta sehr kurz, ohne Verluste "dazwischen".
 
Die Kurbel Sugino XD 2 ist erste Wahl für alle, die mit 152.5, 160, 165, 170 und 175 mm klarkommen.
Das gesparte Geld investiert man optimal in ein TOKEN- oder Neco-Lager 103 mm , für eine optimale Kettenlinie.
Eine besonders feine Kurbel ist Sugino Mighty Tour mit Aussehen und Qualität einer DA 7400. Die Kurbelarme sind geringer gekröpft als bei XD 2, der Q-Faktor ist 5 mm geringer. SUGINO liefert auch hochwertige Antriebe mit Lochkreis 130 in verschiedenen Preiskategorien (Modelle Mighty Comp und RD 2). Informationen per Mail.
 
Für die selteneren Kurbellänge von 150, 180 und 185 mm führt der Weg zu Spécialités T. A. mit ihrer Carmina.
Generell propagiert T. A. mit der Carmina das System der auswechselbaren Spider. Wenn feststeht, dass es LKR 110 sein soll, ist die einteilige Carmina compact die bessere Wahl, weil günstiger. I. A. bevorratet DELTA 180 + 185 mm.
 
LOCHKREIS 110 - neue Produkte der grossen Hersteller
 
Was muss ein Kompaktantrieb dauerhaft leisten?
 
1) Zähnezahlauswahl
  In Deutschland wird wohl 50x34 am häufigsten verkauft. Speziell bei DELTA sind aber die Bestückungen 50x33 und 48x33 das Meistgefragteste, da sie noch ein wenig mehr Leistung bieten. Die Auswahl 50x36 fürs ganze Jahr mit zusätzlichem 33er für den Alpenurlaub ist auch etwas Feines. Grundsätzlich sollte es so sein, dass man nur das bezahlt, was man braucht, und nicht zuerst eine Standardausführung kaufen muss und den Sonderwunsch obendrauf bezahlt.
 
2) Finish
  Die Kettenräder von T. A. sind glänzend silbern oder schwarz. Das Schwarz von Gebhardt ist leicht matt; deren Silber ist etwas grau. Nach bisheriger Erfahrung und Kundenakzeptanz ist ein grosses T. A.-Blatt mit einem kleinen Gebhardt optisch kein Problem. Die Charakteristik der satinierten Sugino-Blätter rät zu einheitlich Sugino.
 
3) Achslänge
  Kletterer bevorzugen aus gutem Grund eine nicht-klassische Kettenlinie. Die Achse sollte tendenziell kürzer gewählt werden, dann laufen die Berggänge besser und man kann länger auf dem grossen Blatt bleiben, was für die Langlebigkeit der Ritzel ein Segen ist. Etwas aufpassen muss man mit der Kombination 103 mm ITA.
DELTA verkauft gerne und mit guter Resonanz 103mm Vierkantlager. Vierkant bedeutet Flexibilität und Freiheit. Fertige Systemlösungen der grossen Hersteller erlauben immer nur eine Achslänge, die sich leider am ungünstigst geformten Rahmen orientieren muss, der Rest bekommt die gleiche Kost.
 
4) Lagerleichtlauf und Haltbarkeit
  Der Fahrrad-Marktführer ist stolz auf seine aussenliegenden Lager. Hat daran schon jemand bewusst, mit Gefühl, gedreht? Was ist das für ein Widerstand? Wie sieht das auch nach 5000 km noch aus? Wer hat vergleichend an einem MICHE- NECO- oder TOKEN-Innenlager gedreht? Dann braucht man keine langen Erklärungen mehr. Die Leistung muss auf die Strasse, nicht ins Lager!
Die Lagertechnik von TOKEN und NECO ist gleich. Es werden eigene 16x31 mm-Lager benutzt mit besonders grossen Kugeln. Im Verschleissfall kauft man das billigste NECO-Lager und hat für 14 € zwei neue Lagerringe.
Ein MICHE hat austauschbare Lagerringe mit Standardmassen 17x30 mm, so dass nach 50.000 oder 70.000 km
für kleines Geld praktisch ein neues Lager machbar ist. Was sagt der italienische Landmann dazu?
 
5) Theoretische Festigkeiten
  Maschinenbauer designen Oversize - Hohlachsen mit fantastischen Messergebnissen. Aber brauchen wir das wirklich? Ich wiege 90kg, klettere gerne und fahre 103mm Titan - Vierkant von TOKEN, ohne Probleme. Wenn ich Sprinter wäre, hätte ich 107mm Stahl Vierkant, das reicht. Festigkeit beim Vierkant kommt vom optimalen Aufziehen mit hohem Moment und zweimaligem Nachziehen. Aussensechskantschrauben aus 10.9er Stahl, 14er Nuss, ausreichend langes Querstück, und dann festgebrummt. Die Kurbel darf bis 0,5mm vor Anschlag drauf, je breiter die Auflage, desto besser. Es darf auch gefahren werden, wenn der Vierkant der Achse schon bis ganz aussen im Kurbelvierkant steht. Wenn es dann fest ist, warum nicht? Man nimmt die Kurbel ja nicht ständig ohne Grund ab. Wer aber schlapp aufzieht und dann das seitliche Wanken der Kettenräder der Vierkantachse anlastet, sollte neu nachdenken. Seitliche Festigkeit kommt auch von dem Material und der Stärke des grossen Kettenrades, und deshalb empfiehlt DELTA für Sprinter, die ein 52er mit Bumms bewegen, besonders TA Zephyr, da es aus einer 4 mm starken Platte geschnitten ist. Gewicht sparen an einem Alu-Kettenrad ist Nonsense.
 
6) Ersatz bei Verschleiss
  Wenn ein TA ZEPHYR 33er aus Alu 7075 nach 3-5 Jahren intensivem Pässefahren seinen Dienst getan hat, bekommt man für rund 30 € ein Neues, so einfach ist das. Ein ähnlich gutes Gebhardt kostet sogar nur 20 / 22 €.
Was bieten die grossen Hersteller in diesem Fall an? Wie sind Logistik und Preis? Bekommt man dann als Ersatz dieselbe Qualität? Kann man es mit üblichem Werkzeug wechseln? Bekommt man alternative Zähnezahlen?
Passen auch Nicht-Originalblätter oder ist der Kunde absolut auf Hochpreisiges festgelegt?
Hat der Hersteller absichtlich dafür gesorgt, dass dem Kunden Fesseln angelegt sind?
Fragen, die man VOR dem Kauf klären sollte.
 
7) Material
  Geschmiedete Aluminiumkurbeln sind sehr belastbar. Umfaller, Stürze und Unfälle führen zu Schrammen, nicht zum Totalausfall. Maximal, wenn es ernst wird, kann sich ein Kettenrad verbiegen. Das ist ärgerlich, aber ist mit vertretbarem Aufwand zu beheben.
Carbonkurbeln sehen im Schaufenster natürlich sehr schön aus.....
Was aber nicht passieren sollte: Scheuerstellen an der Oberfläche durch Regen und Sand, eventuell in Verbindung mit Überschuhen, denn danach ist die Carbon - Optik hin. Was überhaupt nicht passieren darf: Stürze mit kurzer, hoher Belastung, denn dies kann einen Bruch zur Folge haben. Ob man es mag oder nicht, Carbon reagiert so.
Deshalb ist eine harteloxierte Aluminiumkurbel unsere Wahl. Sicherheit, dauerhaftes Finish und Festigkeit, über das ganze Jahr. Die bleibt auch im Winter drauf.
 
8) Diagonalgänge
  Das sollte man natürlich nicht übertreiben. Aber sie vergrössern merklich das Spektrum der Übersetzungen.
14 oder 15 effektive Gänge sind so möglich, und das ist schon eine Menge.
Grundsätzlich als Regel sollte man beachten, dass man auf dem grossen Blatt die zwei grössten Ritzel ausspart, auf dem kleinen Blatt MINDESTENS die zwei äussersten, besser die drei kleinen Ritzel nicht fährt. Danach ist man froh, wenn beim Betrieb vorne kleines Blatt, hinten drittes oder viertes Ritzel von aussen die Kette NICHT von innen am grossen Blatt schleift. Wer erwartet, dass 33x13 sauber läuft, hat die Mechanik nicht verstanden.
 
9) Zukunftsperspektiven
  Vierkant gibt es schon fast ewig, und Vierkant wird es noch sehr lange geben. Octalink ist gekommen, und Octalink ist wieder gegangen. Aussenliegende Schraublager sind gekommen, und jetzt ist Press-Fit angesagt.
Das nützt aber nicht dem Fahrer, sondern nur der Industie, noch billiger und schneller zu produzieren.
Plangefräste Tretlager-Gehäuseflächen sollten die Norm sein, sind sie aber in der Verkaufspraxis NICHT.
Montiert mal einen DA 7800 Antrieb auf ein nicht perfektes Gehäuse, da bewegt sich nicht mehr viel!
Eine TOKEN Patrone ist gutmütig gegenüber einem grundsätzlich zwar geraden, aber nach der Lackierung nicht nochmals nachgearbeiteten Gehäuse. Das ist heute (leider) fast die Regel. Dann geht ein vernünftiger Hobbyschrauber hin und entfernt den Lack rechts sauber mit einer guten Feile oder einem scharfen Messer,
mit Gefühl und Augenmass. Danach kann man ein TOKEN montieren, und es läuft. Bitte nicht falsch verstehen:
Kein Freibrief für Hudelei, aber eine Orientierung an praktischen Möglichkeiten und Gegebenheiten. Wer einen perfekt bearbeiteten Rahmen hat, bekommt mit einem MICHE Lager noch mehr Leistung, muss aber auch das Lagerspiel einstellen und mehr Geld ausgeben. So einfach ist das. Auf jeden Fall hat Vierkant freie Achslänge!

DELTA möchte einen Beitrag dazu leisten, sich zu bewährter Technik zu bekennen, die man kennt, die funktioniert und die Zukunft hat, obwohl oder gerade ?weil? sie klassisch ist. Gleichzeitig halten wir die Augen nach wirklich nützlichen Neuerungen auf.
Irgendwann waren Hochprofilfelgen neu, und auch ein AHEAD Steuersatz war einmal neu. Beides sind Beispiele von notwendigen technischen Entwicklungen, aber nicht alles Neue ist automatisch gut oder besser. Über Pressfit, vollintegrierte Steuersätze, elektronische Schaltungen und Carbonlenker muss man nachdenken dürfen. In diesem Sinne mit den besten Wünschen nach allzeit sicherer und genussvoller Raserei

Euer maro moskopp

 
  Die Gewichte der Kurbeln und Blätter sind in einer Übersicht gelistet.
 
 
Zurück zur Startseite